HELPads

Geronimo Linedancers in Flammersfeld

   



Firmen­profil Geronimo Linedancers im Branchen­portal Kunstkulturportal.ch

Geronimo Linedancers
Flammersfeld
Deutschland
> Weltzeituhr


Teilen Sie Geronimo Linedancers via Facebook Teilen Sie Geronimo Linedancers via Twitter Teilen Sie Geronimo Linedancers via E-Mail






Kundenmeinungen
Geronimo Linedancers für den HELP Award 2020 bewerten

Firma bewerten   Jetzt Firma bewerten



















Geronimo_Linedancers


Verwenden Sie Ihren QR-Code für Ihre Werbeanliegen.

Jetzt herunterladen:
» klein » gross

Mobile

QR-Code für Geronimo Linedancers
Die Abkürzung QR-Code steht für Quick Response Code.

Für das Handy / iPhone stehen kostenlose Apps zur Verfügung,
welche den QR-Code einscannen.

In dem komplexen und scheinbar zufällig angeordneten Pixelmuster verstecken sich Ihre Kontaktdaten und der Weblink auf Ihr Firmenporträt.

Nutzen Sie diesen kostenlosen Service von Help.ch und verwenden Sie Ihren QR-Code für Ihre Werbeanliegen.
Geronimo_Linedancers

Jetzt herunterladen:       » klein    » gross

Beschreibung und Mehrwerte

Dancers, Musik

Einzig Geronimo führte bis 1886 einen aussichtlosen Widerstandskampf. Am Ende waren es ganze 16 Krieger, zwölf Frauen und sechs Kinder, die von 5000 amerikanischen und 3000 mexikanischen Soldaten gejagt wurden. Weil Geronimo am längsten ausgehalten hat, wurde er zum berühmtesten aller Apachen, der Weiße wie Indianer noch heute nicht kalt lässt. In einem Canyon in der Nähe des heutigen Städtchens Clifton in Arizona geboren, erhielt er schon in jungen Jahren den "nom de guerre" Geronimo. Verzweifelt hatten die mexikanischen Soldaten in einem Gefecht den katholischen Heiligen Hieronymus angefleht, als der Apache mehrmals durch den Kugelhagel rannte, um die Soldaten mit dem Messer zu töten.

Geronimo war nie ein richtiger Häuptling, sondern ein Medizinmann, Seher und ein ebenso brillanter wie furchtloser Schlachtenführer. Und seit mexikanische Soldaten seine Mutter, seine Frau und drei seiner Kinder getötet hatten, hasste er alle Mexikaner. In seiner Autobiographie beschreibt er, schon als Kind habe er gelernt, dass sich der Apachen-Gott Usen nicht um "die kleinen Händel der Menschen kümmert", dass er selbst Rache üben müsse. Jahrzehntelang zog er mit kleinen Indianertrupps raubend und tötend durch den Norden Mexikos. Geronimo wusste sich auf der Flucht meisterhaft unsichtbar zu machen, nur um dann blitzschnell wieder zuzuschlagen.

Den "Weißen Augen", wie die amerikanischen Siedler bei den Chiricahuas hießen, widmete Geronimo erst seine Aufmerksamkeit, als auch sie in größerer Zahl ins Apachenterritorium eindrangen und Indianer töteten. Geronimo überragte alle anderen Apachen an "Grausamkeit und Gerissenheit", schrieben die US-Härter bestraft als alle anderen. Jahrelang entzogen sich Geronimo und seine Chiricahuas den Soldaten aus den USA und Mexiko, indem sie immer wieder über die Grenze wechselten. Doch 1877 brachte ihn die US-Army in Ketten in die Ödnis des San-Carlos-Reservats in Arizona, wo sie die Indianer brutal zu sesshaften Bauern umerziehen wollte. Doch Geronimo verschwand immer wieder wie von Geisterhand mit anderen Kriegern aus dem Reservat. Die Bürger im Arizona-Territorium beklagten sich bitter über das andauernde Morden und Brandschatzen der Indianer. Deshalb zwang General George Cook Geronimo im März 1886 nach einem waghalsigen Feldzug mit einem Viertel der US-Army erneut zur Kapitulation. Noch einmal entkam er nach Mexiko, bis er sich am 3. September 1886 im Skeleton Canyon das letzte Mal ergab. Seine Heimat sollte er nie wieder sehen.

Wegen ihres hartnäckigen Widerstands wurden die Chiricahuas härter bestraft als alle anderen Indianer. Geronimo verbrachte fast acht Jahre bei schwerer Arbeit in Florida, bevor er 1894 nach Fort Sill in Oklahoma gebracht wurde. Er wurde zum Farmer und signierte Touristenfotos. 1905 appellierte Geronimo an Präsident Theodore Roosevelt, sein Volk in die Heimat zurückkehren zu lassen. "Wenn das möglich wäre, könnte ich in Frieden sterben", schrieb der Apache.

Roosevelt lehnte ab. In einer kalten Winternacht 1909 fiel Geronimo auf dem Heimweg aus Lawton, Oklahoma, vom Pferd und lag bis zum nächsten Morgen im Straßengraben. Vier Tage später starb der 86-Jährige an Lungenentzündung.

Sein Grab, eine kleine Pyramide aus braunem Granit, ragt heraus aus den Reihen der identischen weißen Grabsteine des Apachenfriedhofs von Fort Sill. Unter Weißen wie Indianern ist Geronimo bis heute unvergessen.


Sehen Sie hier das Unternehmens-Firmenprofil von Geronimo Linedancers in Flammersfeld. Dieses Firmenporträt hat die ID HLP-36-235892.

Suchbegriffe zum Eintrag

» Musikanlässe, Konzerte, Festivals




Medienmitteilungen von Geronimo Linedancers

Keine aktuelle Meldung: Neue Medienmitteilung erfassen




Events von Geronimo Linedancers

Keine Events vorhanden: Neuen Event erfassen








Markenregister Geronimo Linedancers

Keine Markeneinträge von Geronimo Linedancers vorhanden

» Schweizer Markenregister





Fotos von Geronimo Linedancers



Keine Fotos vorhanden: » Hier Fotos für Geronimo Linedancers erfassen



Video von Geronimo Linedancers



Kein Video erfasst: » Hier Video für Geronimo Linedancers erfassen








Mobile Apps von Geronimo Linedancers



Kein Apps erfasst: » Hier Apps für Geronimo Linedancers erfassen






Eintrag bearbeiten von Geronimo Linedancers







Aktuelles Wetter in Zürich
Top News

Kevin Durant feiert heute Geburtstag - Promi-Geburtstag vom 29.9.2020

Promigate News und Geburtstage von Prominenten, 29.09.2020

Interpharma - Erfreuliches Nein zur Kündigungsinitiative: Die Bilateralen sind nun für die Zukunft weiterzuentwickeln

Interpharma, 28.09.2020

GastroSuisse - Eidgenössische Volksabstimmung vom 27. September 2020: Papi-Urlaubsgesetz schwächt Sozialpartnerschaft

GastroSuisse, 28.09.2020

06:01 Uhr SF Tagesschau
Schweizer Labore sind sauer auf das BAG »


06:00 Uhr Cash Wirtschaft
Technologiesektor - Wisekey arbeitet mit Blockchain-Unternehmen ... »


05:40 Uhr NZZ
Viele Wirtschaftsverbände drängen beim Rahmenvertrag zur Eile, ... »


16:11 Uhr Computerworld
Wie Sie Transparenz in Ihren Maschinenbetrieb bringen »


12:21 Uhr Espace Wirtschaft
Nach Ja zur Papi-Zeit: Hier bekommen Väter neu mehr als zwei ... »


Coop Naturafarm Schweinsragout, Schweiz, in Selbstbedienung, ca. 800 g, per kg

CHF 10.00 statt 21.00
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft

Coop Branches Classic, Fairtrade Max Havelaar, 50 x 22,75 g, Multipack

CHF 9.95 statt 21.00
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft

Coop Kalbshaxen, Schweiz, in Selbstbedienung, 2–4 Stück, per 100 g

CHF 2.00 statt 4.05
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft

Coop Naturafarm Schweinsnierstücksteaks, Schweiz, in Selbstbedienung, 4 Stück, per 100 g

CHF 2.30 statt 4.65
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft

Coop Pouletschenkel, Schweiz, in Selbstbedienung, ca. 840 g, per kg

CHF 6.50 statt 13.00
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft

Coral Black Velvet, 2 x 2,5 Liter (2 x 50 WG), Duo

CHF 19.80 statt 39.60
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft

Alle Aktionen »

Waffenkurse, Kurse

Muldenlieferung

Immobilienverwaltung, Rizzo, ImmoHandel

Finanzen, Schuldeneintreibung

Beratungsleistung, Events, Events Coaching

Fitness, Wellness, Kurse, Fitnesscenter

Wein, Shop, WeinShop, Bio Wein

Verlag, Vertrieb, Verkauf von Bild und Tonträgern

Elektronik, Unterhaltungselektronik, Sportgeschäft, Mobile, Haushaltapparate

Alle Inserate »

14
20
21
26
27
29
5

Nächster Jackpot: CHF 4'700'000


19
23
34
37
45
1
7

Nächster Jackpot: CHF 18'000'000


Aktueller Jackpot: CHF 1'012'089




Abonnieren Sie unseren News­letter



Newsletter